Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Vertreterinnen des Schwyzer Frauenstreik-Komitees über ihre Forderungen und die Situation im Kanton abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
05:17 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.05.2019.
Inhalt

Frauenstreiktag am 14. Juni Schwyzer Frauen formieren sich: «Es gibt noch viel aufzuholen»

Besuch bei den Vorbereitungen des Schwyzer Komitees – eines der zwei grossen, die es in der Zentralschweiz gibt.

In gut einem Monat findet der nationale Frauenstreiktag statt – der zweite seit 1991. Auch in der Zentralschweiz sind neben anderen zwei grosse Komitees daran, Aktionen für den 14. Juni zu organisieren: eines in Luzern und eines im Kanton Schwyz.

Die Schwyzer Regierung hat weder die Lohngleichheits-Charta des Bundes unterschrieben, noch ein Gleichstellungsprogramm.
Autor: Karin Schwiter

Am Montagabend hat sich das Schwyzer Komitee zum fünften Mal zur Planung getroffen, im Restaurant Post in Biberbrugg. Ein Besuch dort zeigt: Die 40 Frauen, zwischen 18- und 70-jährig, sind mit Feuer am Werk. Denn sie sind der Überzeugung, dass besonders im konservativen Kanton Schwyz grosser Nachholbedarf bestehe in Sachen Gleichberechtigung.

Karin Schwiter aus Lachen, Komitee-Mitglied und ehemalige Kantonsrätin, sagt es so: «Sei es, dass die Schwyzer Regierung die Lohngleichheits-Charta des Bundes nicht unterschreiben will oder dass der Kanton kein Gleichstellungsprogramm hat, im Gegensatz zu anderen Kantonen.»

Eine Gruppe von Frauen, die an einem Tisch sitzen. Vor sich lilafarbene Anstecker und Prospekte
Legende: 40 Frauen setzen sich im Schwyzer Komitee für den Frauenstreiktag ein. Philippe Weizenegger / SRF

Das Schwyzer Komitee ins Leben gerufen hat Brigitte Waser-Bürgi aus Lachen. Die 57-Jährige hat sich schon 1991, am ersten nationalen Frauenstreiktag beteiligt. Sie erinnerst sich schmunzelnd: «Damals gingen wir ins Rathaus Schwyz – ich hatte meinen halbjährigen Sohn und den Kinderwagen dabei.»

Flyer für den Schwyzer Frauenstreiktag 1991.
Legende: Das Programm des Frauenstreiktags 1991 in Schwyz. Frauenstreik-Komitee Kanton Schwyz / ZVG

Am Frauenstreiktag 2019 in Schwyz gehe es ihr besonders darum, junge Frauen zu mobilisieren. Dass diese sich vermehrt für ihre Rechte und Themen einsetzten. «Es müsste wirklich endlich mal etwas passieren», holt Brigitte Waser aus. Und ihre Kollegin Karin Schwiter ergänzt: Zwar habe sich seit 1991 bezüglich Gleichstellung einiges verbessert «Frauen haben heute mehr Möglichkeiten im Job oder bei Ausbildungen». Oder: «Viel mehr Männer übernehmen heute Care-Arbeiten, beispielsweise Kinderbetreuung oder Pflege, welche sie vor 25 Jahren noch nicht übernommen hätten.»

Brigitte Waser-Bürgi (links) und Karin Schwiter vom Schwyzer Frauenstreik-Komitee 2019.
Legende: Brigitte Waser-Bürgi (links) und Karin Schwiter vom Schwyzer Frauenstreik-Komitee 2019. Philippe Weizenegger / SRF

Aber eben: Es gebe noch viel zu tun – besonders in ihrem Kanton, ist das Schwyzer Komitee überzeugt. Es hat denn auch ein Grundlagenpapier mit Forderungen an die Schwyzer Regierung verfasst. Die Hauptpunkte:

  • Mehr Frauen in Politik, Wirtschaft und Verwaltung
  • Lohngleichheit
  • Schutz vor sexueller Belästigung
  • Anerkennung und Ausbau der Care-Arbeit

Die Organisatorinnen des Schwyzer Frauenstreiks rechnen mit 200 bis 300 Mitwirkenden. Aber es müsse ja nicht gerade eine aktive Teilnahme, beispielsweise am Streikmarsch nach Ibach, sein, sagt Karin Schwiter: «Es gibt viele solidarische Möglichkeiten, die Anliegen zu unterstützen – sei es mit einem Pin, einem Armband oder eben indem man am 14. Juni etwas früher Feierabend macht und sich zu uns gesellt.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?