Zum Inhalt springen

Freispruch bestätigt Aufatmen bei Lifthersteller Schindler in Ebikon

  • Schindler erkenne das Urteil des japanischen Berufungsgerichts an und sei erleichtert, teilte der Luzerner Konzern am Freitag mit.
  • Bereits die erste Instanz war 2015 zum Schluss gekommen, dass nicht eine fehlerhafte Konstruktion, sondern mangelnde Wartung durch Dritte zum Unfall geführt hatte.
  • Der tragische Unfall ereignete sich 2006 in einem Schindler Lift. Damals kam ein Teenager ums Leben. Beim Aussteigen setzte sich ein Aufzug bei geöffneten Türen in Bewegung und klemmte den jungen Mann ein.
Ansicht eines Schindler-Lifts
Legende: Ein japanisches Gericht hat den Freispruch für einen ehemaligen Schindler-Mitarbeiter bestätigt. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.