Früherer Steuerverwalter sitzt neu im Kantonsrat

Er hat als Steuerverwalter die Obwaldner Steuerstrategie mitentwickelt - nun wird Branko Balaban Kantonsrat. Er hat in Sarnen einen FDP-Sitz geholt.

Branko Balaban im Radiostudio vor einem Mikrofon. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Ich habe nicht mit der Wahl gerechnet»: Branko Balaban sitzt neu für die FDP im Obwaldner Kantonsrat. srf

Branko Balaban hat die Wahl ins Parlament am Sonntag auf Anhieb geschafft. Er distanzierte in Sarnen den amtierenden Kantonsrat John de Haan um gut 470 Stimmen. Mit der Wahl gerechnet habe er nicht, sagt Branko Balaban gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz» : «Ich freue mich sehr, dass es gleich im ersten Anlauf geklappt hat.»

Bis 2009 arbeitete Balaban während fünf Jahren als Steuerverwalter beim Kanton Obwalden. Er ist Mitgestalter der Flate Rate Tax, die als Grundlage der Obwaldner Steuerstrategie gilt. Mit diesem Modell eines linearen Steuertarifs, der für alle Einkommen einen einheitlichen Steuersatz vorsieht, machte Obwalden schweizweit Schlagzeilen.

Früherer Chef auf Regierungsbank

Die Steuerstrategie ist für Branko Balaban nach wie vor ein Erfolgsmodell: «Wir müssen nun aber dafür sorgen, dass die Einnahmen weiterhin fliessen.» Dafür werde er sich nun auch als Kantonsrat einsetzen.

Dass er künftig seinem früheren Chef, dem Obwaldner Finanzdirektor Hans Wallimann, als Parlamentarier gegenüber sitzt, ist für Branko Balaban kein Problem: «Ich bin mit Hans Wallimann nach wie vor freundschaftlich verbunden, freue mich aber auch auf inhaltliche Diskussionen.»