Für 3,5 Millionen Franken Die Luzerner Musik-Hochschule kauft 49 Flügel

Auf den Instrumenten werde täglich bis zu 12 Stunden geübt. Es brauche eine gewisse Qualität, relativiert der Direktor.

Die Klaviatur eines Steinway-Flügels. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Steinway-Flügel stehen auch auf dem Einkaufszettel der Musikhochschule Luzern. Keystone (Symbolbild)

In knapp drei Jahren zieht das Departement Musik der Hochschule Luzern in ein Gebäude beim Südpol in Kriens. Bereits jetzt kauft die Hochschule dafür neue Instrumente – unter anderem hat die Schulleitung 49 neue Flügel bestellt.

Für den Einkauf hat die Hochschule eine öffentliche Ausschreibung gemacht und sich für rund ein Dutzend Anbieter aus dem In- und Ausland entschieden.

Die Grossanschaffung habe damit zu tun, dass nach dem Umzug in Kriens mehr Platz vorhanden sei. Ausserdem habe sich die Schule in den letzten Jahren entschieden, bewusst weniger Instrumente neu anzuschaffen, um dann auf einen Schlag eine Grossbestellung tätigen zu können, sagt Michael Kaufmann, der Direktor der Luzerner Musik-Hochschule: «Heute besitzen wir zirka 80-90 Flügel, die Hälfte davon nehmen wir mit in den Südpol.»

«  Vier der neuen Flügel sind teurere Konzertflügel, die anderen sind gewöhnliche Unterrichtsinstrumente. »

Michael Kaufmann
Direktor Musikhochschule Luzern

49 neue Flügel, das klinge zwar luxuriös. Man dürfe aber nicht vergessen, dass auf diesen Instrumenten täglich bis zu zwölf Stunden gespielt werde. «Damit die Flügel das möglichst lange mitmachen, braucht es eine gewisse Qualität», so Direktor Kaufmann weiter.

Es sei auch nicht so, dass ausschliesslich grosse und teure Konzertflügel angeschafft würden. «Genau vier der neuen Flügel sind teurere Konzertflügel, die anderen sind gewöhnliche Unterrichtsinstrumente, die viel günstiger sind.»

Die neuen Flügel kosten insgesamt 3,5 Millionen Franken. Das Geld nimmt das Departement Musik aus seinem regulären Budget.