Fussball, Geld und Sicherheit: Extrazüge als Problem

Die Hochschule Luzern hat den Sicherheitsprozess bei Heimspielen des FC Luzern untersucht. Aus ihrer Studie geht hervor, dass das Sicherheitskonzept gut funktioniert. Doch fallen die Kosten mit 3,2 Millionen Franken für 18 Heimspiele hoch aus.

Drei Autos der Polizei. Zwei davon mit Stossgittern ausgerüstet. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die grössten Kosten verursacht der Transport zwischen Stadion und Bahnhof. Keystone

Die 18 Heimspiele der Saison 2012/13 kosteten den FCL und den Kanton Luzern rund 3,2 Millionen Franken. Den Grossteil der Kosten verursachen Hochrisikospiele, an welche die Gästefans mit Extrazügen anreisen. Dies geht aus einer Studie der Hochschule Luzern hervor.

Wenn die Fans der Gastmannschaft mit einem Extrazug anreisen, wird ein sicherer Transport vom Bahnhof zum Stadion und retour gewährleistet. Dadurch verdreifachen sich die Kosten gegenüber einem Spiel, an welches die Gästefans mit Cars oder individuell anreisen.

Die Studie sieht in diesem Bereich das grösste Sparpotential. Die Extrazüge sollen nicht abgeschafft werden. Die Hochschule Luzern schlägt aber vor, die Gästeclubs zu einer Transportpartnerschaft mit den jeweiligen Transportunternehmen zu verpflichten.