Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Fussballstadion-Architekt erhält Luzerner Kunst- und Kulturpreis

Der Architekt Daniele Marques erhält den mit 25'000 Franken dotierten Kunst- und Kulturpreis 2016 der Stadt Luzern. Der 66-Jährige gestaltete etwa auf der Allmend das Fussballstadion, die Sportgebäude und die Wohntürme sowie die Weihnachtsbeleuchtung auf der Seebrücke.

Porträtbild des Architekten und Kulturpreisträgers Daniele Marques
Legende: Daniele Marques: «Dieser Preis freut mich sehr und gibt mir Energie für weitere Projekte.» SRF

Im Gegensatz zu seinen diversen Werken, ist Daniele Marques als Mensch weitgehend unbekannt. Er sei ein Architekt, der gerne gut und schön wohnt und die Gegend rund um den Vierwaldstättersee liebt, sagt Daniele Marques im Interview mit dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF.

Der gebürtige Aargauer betreibt mit seinem Team seit 1977 ein eigenes Architekturbüro in der Stadt Luzern. Im Verlauf der Jahre hat er zahlreiche renommierte Architekturpreise erhalten für seine Grossprojekte sowie die diversen Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser. Neben den Grossprojekten in der Stadt Luzern gehen auch der Messeturm in Basel, das spektakuläre Kirchgemeindehaus in Uetikon am See oder der Anbau des Hotels auf Rigi Kulm auf sein Konto.

Häuser müssen zeitlos sein

Als Architekt stehe man in einem ständigen Spannungsfeld: «Wie viel Einzigartigkeit verträgt ein Bau und wie viel Konsens braucht es», sagt Marques. Seine Häuser müssen zudem nicht nur kurzfristig überzeugen, sondern auch zeitlos sein: «Unsere Häuser stehen vielleicht 100 Jahre und müssen attraktiv bleiben.»

Das Sportgebäude und die beiden Hochhäuser auf der Luzerner Allmend.
Legende: Daniele Marques entwarf auch die beiden Hochhäuser auf der Luzerner Allmend. Keystone

Daniele Marques präge das architektonische Schaffen in Luzern, der Schweiz und im Ausland, begründet der Stadtrat seinen Vergabeentscheid für den Kunst- und Kulturpreis 2016 in einer Mitteilung. Er geniesse hohe Anerkennung als Architekt, als Experte in unzähligen Jurys, als Beirat oder als Professor an renommierten Schulen.

Zwei mit je 10'000 Franken dotierte Anerkennungspreise gehen zudem an die Lyrikerin Katharina Lanfranconi und an den Kulturvermittler Peter Leimgruber, der auch das Stattkino leitet. Die Preise werden am 6. November vormittags im Luzerner Theater übergeben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.