Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Tempo 30 in der Zuger Innenstadt: So verlief die Debatte im Kantonsrat. abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.03.2019.
Inhalt

Gegenwind aus dem Kantonsrat Tempo 30: Zuger Regierung muss über die Bücher

Eine Hauptstrasse durch Zug sollte zur 30er-Zone werden. Doch jetzt ist erst mal Marschhalt angesagt.

Tempo 30 auf der Grabenstrasse, die als Hauptstrasse mitten durch die Stadt Zug führt: Das Vorhaben ist ein Reizthema. Der Kanton verspricht sich durch eine Temporeduktion Verbesserungen punkto Lärmbelastung und Sicherheit, ausserdem soll der Verkehrsfluss so flüssiger werden.

SVP zweifelt an Nutzen von Tempo 30

Doch der Widerstand dagegen ist gross. Nachdem das Thema schon die Gerichte bis hinauf zum Bundesgericht beschäftigt hatte, diskutierte am Donnerstag auch das Zuger Kantonsparlament einen Vorstoss der SVP. Dieser fordert, dass die Einführung von Tempo 30 nochmals überprüft wird. Der Nutzen einer Temporedaktion sei zu wenig nachgewiesen.

Trotz Widerstand von der linken Ratsseite wurde der Vorstoss für teilerheblich erklärt. Damit muss die Regierung nun überprüfen, ob die Einführung von Tempo 30 auf der Grabenstrasse tatsächlich sinnvoll ist. Und: Die geplante Einführung von Tempo 30 auf zwei weiteren Strassen in der Zuger Innenstadt ist vorerst vom Tisch.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?