Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kampfwahl in Stans: SVP oder mitte-links?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 31.03.2020.
abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Inhalt

Gemeinderatswahlen Stans Direkte Nachbarn treten gegeneinander an

In Stans wird ein Sitz im siebenköpfigen Gemeinderat frei. Und die beiden, die ihn wollen, wohnen an der gleichen Strasse.

Am 5. April finden die Wahlen in den Nidwaldner Gemeinden statt. Zu Kampfwahlen kommt es nur in Ennetbürgen und Stans. Besonders im Nidwaldner Hauptort dürfte der Wahlsonntag spannend werden. Zur Wahl stehen die parteilose Lyn Gyger (43) und Bruno Lüthi (57) von der SVP.

Die beiden wohnen im selben Quartier in Stans – ihre Häuser stehen sogar nebeneinander. «Als Nachbarn haben wir's tipptopp», sagt Lyn Gyger, «politisch gibt es aber Unterschiede.» Sie selbst siedelt sich mitte-links an. Ziemlich auf der anderen Seite also als ihr Kontrahent. Ihre Stärken seien unter anderem die Organisation kultureller Veranstaltungen. Ausserdem sieht sich die ausgebildete Tourismusfachfrau mit verschiedenen Teilzeitstellen und Mutter als flexibel und konsensorientiert.

SVP seit vier Jahren nicht vertreten

Bruno Lüthi sieht vor allem zwei Themen, bei denen er den Hebel ansetzen würde: «Gesunde Finanzen ohne Steuererhöhung und eine zukunftsgerichtete Verkehrspolitik.» Die SVP hat vor vier Jahren ihren Sitz in der Stanser Exekutive verloren. Obwohl er dem aktuellen Gemeinderat kein schlechtes Zeugnis ausstellt, findet Bruno Lüthi: «Wenn die SVP mit einem Sitz dabei wäre, wäre der Gemeinderat wieder komplett.»

Beide sind im Dorf gut vernetzt. Bruno Lüthi engagiert sich seit Jahren bei der reformierten Kirche und man kenne ihn. Lyn Gyger sitzt in der Kulturkommission und engagiert sich immer wieder für Veranstaltungen wie zum Beispiel die Stanser Musiktage. Am 5. April wird sich zeigen, für welche Richtung sich die Stanserinnen und Stanser entscheiden. Ein allfälliger zweiter Wahlgang findet voraussichtlich am 17. Mai statt.

Erster grüner Gemeindepräsident

Box aufklappenBox zuklappen
Lukas Arnold, Politiker der Grünen Nidwalden.
Legende: Lukas Arnold wird wohl der neue Gemeindepräsident von Stans. gruenenidwalden.ch

Ebenfalls gewählt wird am 5. April der künftige Stanser Gemeindepräsident. Bereits ist klar: Dieser ist so gut wie gesetzt, denn nur ein Kandidat möchte den aktuellen Amtsinhaber Gregor Schwander beerben: Lukas Arnold, der 55-jährige Unternehmer, welcher seit 2014 im Gemeindrat ist und den Bereich Kultur, Sport und Freizeit unter sich hat.

Wenn Lukas Arnold seine Wiederwahl in den Gemeinderat auf Anhieb schafft, was sehr wahrscheinlich ist, wird er somit der erste grüne Gemeindepräsident in der Geschichte von Stans.

Ebenfalls nicht um ihre Wiederwahl zittern müssen die fünf anderen Bisherigen: Marcel Käslin (FDP), Florian Grendelmeier (FDP), Martin Mathis (SP), Markus Elsener (CVP) und Sarah Odermatt (parteilos).

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen