Zum Inhalt springen

Header

Eine Karte, die das Gebiet Unterfeld in Zug und Baar zeigt.
Legende: Im Februar 2017 hat die Baarer Bevölkerung Nein gesagt zu den ursprünglichen Plänen. Zug sagte knapp Ja. SRF/Carto
Inhalt

Gemeindeversammlung Baar Auf dem Unterfeld Nord sollen bis zu 1000 Arbeitsplätze entstehen

  • An der Gemeindeversammlung von Baar genehmigen die 294 Stimmberechtigten die Teilrevision des Zonenplans und der Bauordnung für die Gebietsplanung «Unterfeld Nord».
  • Auf diesem Areal – eine der letzten grossen Landreserven
    auf dem Gemeindegebiet von Baar – soll eine Überbauung mit bis zu 1000 Arbeitsplätzen entstehen.
  • Beim Gebiet handelt es sich um ein Nachbarareal gleich neben dem «Unterfeld Süd», wo die Bevölkerung im Februar 2017 eine grosse Wohnüberbauung abgelehnt hat.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    ...und dann erstaunt sein, dass bei Gewittern das Wasser ALLES überschwemmt! (Der KLIMAWANDEL wäre wieder schuld!)