Gewalttat in Lachen: Frau stirbt im Spital

Die 22-jährige Frau, die am Montagmorgen von ihrem 53-jährigen Vater in einer Wohnung in Lachen schwer verletzt worden war, ist gestern im Universitätsspital Zürich gestorben. Dies teilt die Staatsanwaltschaft mit.

Polizeisperre in Lachen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Rosengartenstrasse in Lachen wurde abgesperrt. Beat Kälin

Das Institut für Rechtsmedizin Zürich wurde für weitere Abklärungen beigezogen. Sowohl die Gründe als auch der genaue Tathergang werden durch die Kantonspolizei Schwyz und die Kantonale Staatsanwalt weiter untersucht.

Der 53-jährige Vater des Opfers ist in Untersuchungshaft gesetzt worden. Gemäss der Kantonspolizei Schwyz war bei der Tat keine Waffe im Spiel. Das Opfer weise keine Spuren auf, die auf den Einsatz einer Waffe schliessen lasse, teilten die Behörden mit.

Der 53-jährige Mann griff gemäss Polizeiangaben am Montagmorgen in der Wohnung der Familie seine Tochter an. Weitere Familienmitglieder waren in der Wohnung anwesend. Der Rettungsdienst reanimierte die junge Frau und flog sie in eine Spezialklinik.