Zum Inhalt springen
Inhalt

Grenzwert massiv überschritten Phosphorgehalt im Zugersee ist immer noch zu hoch

In keinem andern See der Schweiz hat es so viel Phosphor. Der grösste Teil stammt aus der Landwirtschaft.

See mit einem grünen Ufer aus Landwirtschaftsland - ein Dorf im Hintergrund.
Legende: Theoretisch dauert es 14 Jahre, bis das Wasser des Zugersees einmal komplett ausgetauscht ist. Keystone

Der Zugersee weist gemäss der jüngsten Messung 80 Milligramm Phosphor pro Kubikmeter auf. Die eidgenössische Gewässerschutzverordnung schreibt 30 Milligramm pro Kubikmeter vor.

Die Schadstoffe liegen auf dem Grund des See

Diesen Wert erreichte der Zugersee laut der Mitteilung der Zuger Baudirektion letztmals vor 200 Jahren - und diesen Wert wollen die Behörden anstreben.

Allerdings dürfte dies lange dauern: Laut dem Leiter des Amts für Umweltschutz AfU, Roland Krummenacher, liegt der Phosphor ähnlich einem Sirup schwer auf dem Seeboden und wird nur bei heftigen Stürmen aufgewirbelt.

Kommt dazu, dass sich das Wasser im Zugersee länger aufhält als in andern Seen, weil es länger dauert, bis das Wasser einmal ausgetauscht ist - nämlich rund 14 Jahre.

Hohe Kosten für die nötigen Massnahmen

Um den Phosphorgehalt rascher zu senken, kommen see-interne Massnahmen wie Klärung oder Ableitung des Tiefenwassers in Frage. Diese sind allerdings sehr kostspielig. Besonders wichtig seien daher see-externe Massnahmen wie der Ausbau der Abwasserreinigung und die Reduktion der Nährstoffe in der Landwirtschaft.

Da der Grossteil des Phosphors aus der Landwirtschaft stammt, trafen sich die Zuger Baudirektion und das AfU kürzlich mit dem Bauernverband, um gemeinsame Schritte zu besprechen. Der Zuger Bauernverband erarbeite Massnahmen, um die Menge an Nährstoffen, die in den See gelangen, zu reduzieren, heisst es in der Mitteilung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.