Zum Inhalt springen

Header

Audio
Einblick in die Produktion der Gepäckablagen mit Matthias Ruch
abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.
Inhalt

Grossauftrag von Stadler Rail Hightech-Teile aus Altdorf fahren in Stadler Zügen mit

Die Ruch AG aus Altdorf profitiert von der grossen Nachfrage nach Stadler Zügen und hat drei Grossaufträge erhalten.

Die Thurgauer Firma Stadler Rail konnte in den letzten Monaten einige Grossaufträge an Land ziehen. Von Stadler-Aufträgen kann auch immer wieder eine Zentralschweizer Firma, die Ruch Metallbau AG in Altdorf, profitieren. Sie hat seit 2011 bereits mehrmals Gepäckablagen für die Züge von Stadler Rail geliefert.

Nun hat die Metallbaufirma drei weitere, grosse Aufträge erhalten – es geht um 4700 Gepäckablagen. Dabei handelt es sich nicht um gewöhnliche Metallablagen, es sind regelrechte Hightech-Teile, welche dann für die Montage von Altdorf direkt grösstenteils nach Weissrussland und Ungarn geliefert werden. Dort müssen sie bloss noch ausgepackt montiert und angeschlossen werden.

Ein Mann und eine Frau arbeiten in einer Werkhalle an speziellen Metallteilen.
Legende: Blick in die Fertigung der Ruch AG in Altdorf. Ruch AG / Valentin Luthiger

Eine Gepäckablage der Ruch AG ist, je nach Ausführung, mit Temperaturfühler, Feuermeldern, Lautsprecher, Fahrgastzähler und LED-Beleuchtung ausgestattet. Die LED-Beleuchtung für die aktuellen Aufträge ist ein Produkt des Elektrizitätswerks Altdorf. Für die Zulassung wurde es eigens in einem italienischen Labor getestet, weil es dafür in der Schweiz kein Labor gibt.

Metallform mit Schrauben
Legende: Auch Temperaturfühler werden verbaut. Silvan Fischer / SRF

Die Zusammenarbeit der Ruch AG und der Stadler Rail geht auf einen internationalen Wettbewerb zurück: Es war eine Ausschreibung der SBB, welche die Firma Ruch vor Jahren gewann – damals mit einer Gepäckablage, welche gänzlich ohne Schrauben auskommt. Dafür bekam Ruch auch den Anerkennungspreis der Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz.

Holzgestell mit verschiedenen Schrauben und andern Metallteilen in Plastikbehältern.
Legende: Bei rund 150 Einzelteilen ist eine gute Ordnung wichtig. Silvan Fischer/SRF

Diese Referenz habe den Boden gelegt für den ersten Auftrag von Stadler Rail im Jahr 2011, sagt Matthias Ruch, Leiter Industrie der Ruch AG Altdorf. Von der Entwicklung bis zum Abschluss der aktuellen Aufträge rechnet er mit rund zweieinhalb Jahren. «Die Aufträge von Stadler Rail machen uns stolz und bringen eine gute Grundauslastung des Betriebs.»

Metallformen, die in einer Fabrik auf einem Tisch liegen.
Legende: Die Aufhängungen der Gepäckablagen, gefräst von einem Roboter. Silvan Fischer/SRF

Es sei aber nicht so, dass sie von Stadler Rail abhängig wären: «Da die Aufträge meist mehrere Jahre dauern und wir auch im Baubereich breit aufgestellt sind, sehen wir kein Klumpenrisiko.» Dass also die Ruch AG in Mitleidenschaft gezogen würde, für den Fall, dass es Stadler Rail einmal schlechter gehen sollte.

Tatsächlich hat die Ruch AG ein paar prominente Arbeiten im Baubereich vorzuweisen: Angefangen von Arbeiten am Wahrzeichen von London, dem Swiss Re Tower, dem Luxus-Hotel The Chedi in Andermatt über Fassaden-Konstruktionen im Bürgenstock-Resort bis hin zum kunstvollen Dach des Busbahnhofs in Aarau.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?