Zum Inhalt springen

Gut besetzte Ränge Fast 80'000 Personen besuchten das Lucerne Festival

Das Thema des diesjährigen Festivals lautete «Kindheit» - und es zog 800 Klassikfreunde mehr an als im Vorjahr.

Insgesamt 79'400 Personen haben das Lucerne Festival besucht, das am Sonntag zu Ende geht. Für die 78 Konzerte waren 65'400 Tickets verkauft worden - was einer Auslastung von 89 Prozent entspricht. Wie die Festival-Leitung am Freitag mitteilte, zogen die 37 Gratis-Veranstaltungen zusätzlich rund 14'000 Besucherinnen und Besucher an. Das Sommerfestival kann somit 800 Eintritte mehr als im Vorjahr verzeichnen. 14 Konzerte waren ausverkauft.

Kinder-Konzert und Erlebnistag für Familien

Das Thema des diesjährigen Festivals lautete «Kindheit». Das Festival griff es gleich am Eröffnungswochenende auf, als 135 Kinder und Jugendliche aus verschiedenen Ländern Werke von Beethoven, Rossini oder Schostakowitsch spielten. Am 26. August folgte ein Erlebnistag für Familien mit einem Programm aus Kammer- und Orchesterkonzerten. Dieser lockte 5200 Personen aller Altersstufen ins KKL.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Dass ein Künstler seinen Auftritt dazu benutzt, um einen politischen Entscheid des Gastlandes Schweiz zu kritisieren, finde ich nicht gerade fein. Im Regionaljournal erzählte Michael Häfliger, Christian Zimmerman habe nach d. Würdigung Leonard Bernsteins als Gerechtigkeitsliebender Mensch den Entschluss des Bundesrates, Waffen in Krieg führende Länder zu liefern kritisiert. H. fand dies ok. Musiker seien halt etwas sensibler als andere. Aber polit. Statements gehören nicht in den Konzertsaal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen