Hanspeter Uster untersucht Einsatz der Luzerner Polizei

Der Einsatz der Luzerner Polizei in Malters von Anfang März wird administrativ von Hanspeter Uster unter die Lupe genommen. Der Jurist und frühere Zuger Regierungsrat wurde vom Luzerner Justiz- und Sicherheitsdepartement beauftragt.

Porträt Hanspeter Uster Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Zuger Jurist Hanspeter Uster untersucht den Luzerner Polizeieinsatz in Malters. Keystone

Die Administrativuntersuchung ist letzte Woche eröffnet worden, nachdem gegen den Kommandanten der Luzerner Polizei und gegen weitere Personen aus dem Polizeikorps eine Strafuntersuchung eingeleitet worden war. Wie das Justiz- und Sicherheitsdepartement am Montag mitteilte, bleibt die Administrativuntersuchung sistiert, bis die Strafuntersuchung abgeschlossen ist.

Vor knapp einem Monat hatte sich eine 65-jährige Frau während 17 Stunden in einer Wohnung in Malters verschanzt und sich mit Waffengewalt gegen die Aushebung einer Hanfanlage gewehrt. Schliesslich stürmte die Polizei die Wohnung. Sie fand die Frau leblos im Badezimmer vor. Sie hatte sich selbst erschossen.

Der Sohn der Verstorbenen reichte darauf eine Anzeige wegen Amtsmissbrauchs und fahrlässiger Tötung ein. Dieses Strafverfahren wird von einem ausserordentlichen und ausserkantonalen Staatsanwalt geführt, nämlich vom Aargauer Christoph Rüedi.