Heidy Weber: «Ich habe noch viele Ideen für Projekte»

Die Kulturförderin Heidy Weber-Wiget ist in Brunnen im Hotel Wolfsprung aufgewachsen. Dort gingen die einheimischen Kulturschaffenden ein und aus. Heidy Weber erhielt diverse Preise, so den Kulturpreis der Gemeinde Schwyz und in diesem Jahr den Anerkennungspreis des Kantons Schwyz.

Porträtbild von Heidy Weber-Wiget, Kunstförderin Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Heidy Weber-Wiget machte sich auch einen Namen als Produzentin von Theaterproduktionen. SRF

Das Interesse und die Offenheit für Kunst und Kultur wurden bei Heidy Weber schon in der Kindheit geweckt. Der elterliche Betrieb, das Hotel Wolfsprung, war der Treffpunkt der einheimischen Kulturschaffenden - auch Meinrad Inglin war ein regelmässiger Gast. Kinder sind ihr besonders wichtig. So engagiert sie sich auch für die «Zauberlaterne», den Filmklub für Kinder.

«  Ich habe Chancen, die ich erhalten habe, genutzt.  »

Heidy Weber-Wiget
Kunstförderin

Das Jahr 1993 bleibt ihr besonders in Erinnerung. Sie initiierte verschiedene Projekte wie Lesungen, literarische Wanderungen und Theater zum 100. Geburtstag von Meinrad Inglin.

Heidy Weber machte sich auch einen Namen als Produzentin und Organisatorin von Theaterproduktionen in Brunnen. So brachte sie den Brunner «Tell» von Paul Schoeck auf die Bühne im Saal des ehemaligen Hotels Eden. In diesem Jahr, 2004, wurde Schillers «Tell» 200 Jahre alt. «Ich wurde damals angestachelt von einer Zeitungsschlagzeile, die die Frage stellte, was Brunnen im Tell-Jubiläumsjahr zu tun gedenke», sagt Heidy Weber gegenüber SRF.

Im Jahr 2007 folgte eine Inszenierung des einzigen Theaterstücks von Meinrad Inglin. Drei Jahre danach kam eine Bearbeitung des Romans «Grand Hotel Excelsior» zur Aufführung. Bei der Frage nach zukünftigen Projekten lacht Heidy Weber und sagt: «Natürlich habe ich viele Ideen im Hinterkopf, doch diese werden noch nicht verraten.»