Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Heroin-Ring im Kanton Zug zerschlagen

Die Drogen hätten einen Wert von rund 10 Millionen Franken, wie die Zuger Strafverfolgungsbehörden informierten. Bei insgesamt 20 Hausdurchsuchungen wurden ausserdem Geld, Waffen, Munition und ein Dutzend Autos beschlagnahmt. Es handelt sich um das grösste Betäubungsmittelverfahren des Kantons.

Legende: Video Spektakulärer Drogenfang abspielen. Laufzeit 1:53 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 25.11.2014.

Die Aktion ist damit das grösste Drogenverfahren, das jemals im Kanton durchgeführt wurde. Die Verhafteten sind national und international miteinander vernetzt.

Der qualitativ hochwertige Stoff hätte auf gut 330 Kilogramm gestreckt werden können, sagte der Zuger Kriminalpolizei-Chef Thomas Armbruster. Die hauptsächlich im Kanton Zug operierenden Männer schmuggelten das Heroin direkt von der Türkei in die Schweiz und handelten hier damit. Mehrheitlich haben sie ihren Lebensmittelpunkt im Kanton, einige betreiben Kleingewerbe, die meisten sind jedoch arbeitslos oder beziehen Sozialhilfe oder Invalidenrenten.

«Schlüsselpersonen» mit bis zu zehn Jahren Haft

Die türkischen Behörden wurden per internationaler Rechtshilfe ersucht, zwei Liegenschaften in der Türkei zu beschlagnahmen. Die Aktion ist das grösste Betäubungsmittelverfahren, das jemals im Kanton Zug durchgeführt wurde.

Es wurden nicht nur «kleine Fische» festgenommen. Mit der Verhaftung von Hauptakteuren und deren Gehilfen sei der regionale Drogenhandel «nachhaltig geschwächt» worden. Die festgenommenen «Schlüsselpersonen» der kriminellen Organisation müssen laut Oberstaatsanwalt Christoph Winkler mit Freiheitsstrafen von bis zu zehn Jahren rechnen.

Erste Hinweise von Hamburger Polizei

Den ersten Hinweis auf den Zuger Heroin-Ring habe man 2012 von der deutschen Polizei in Hamburg erhalten, erklärte Armbruster. Die Kuriere seien jeweils zur Ferienzeit mit dem Auto in die Türkei gereist. Dort bauten sie die vermutlich aus Afghanistan stammenden Drogen ins Auto ein und fuhren via Griechenland und Italien zurück. Oft hätten sie zur Tarnung Frau und Kinder mitgenommen – die nichts vom Schmuggel wussten.

Sechs Beschuldigte sind derzeit in Untersuchungshaft. Vier Männer befinden sich im vorzeitigen Strafvollzug. Drei Personen wurden inzwischen aus der Haft entlassen, ihre Urteile stehen noch aus. Ein Mann erhielt bereits eine Freiheitsstrafe, ein Verfahren wurde eingestellt. Die Ermittlungen dauern noch an. Im Laufe des Winters seien weitere Anklagen zu erwarten, erklärte Winkler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, Langau am Albis
    Ein grosse Bravo der Zuger Polizei! Von diesen Typen gibts in jeder Agglogemeinde ziemlich viele. Ich hoffe die Polizei schlägt auch einmal im Kanton Zürich zu. Radikale Ausschaffung für die Doppelbürger nach dem Absitzen mit Entzug des CH Bürgerechtes/Niederlassung und Einreiseverbot wäre angesagt und durchzuziehen, Verbessert und zur Kostenreduzierung ist das Absitzen im Heimatland anzustreben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alberto Da Vinci, Pratteln
    Es zeigt doch einmal mehr wie es funktioniert, wenn einer nach wenigen Monaten in der Schweiz ein BMW fährt und ein eigenes Haus besitzt. Nach diesem Bericht darf man nicht von einem Vorurteil sprechen aber von einer Bestätigung. Das Kokain vernichten die anderen Wertsachen verkaufen und das Geld in die HV einfliessen lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u.felber, luzern
    Hammer, die meisten sind ::: ARBEITSLOS .... SOZIALBEZÜGER .... IV RENTNER ... und wahrscheinlich ein schönerteil MIGRANTEN. Na dann Prost!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen