Zum Inhalt springen

Hitzewelle Alpsaison endet wegen der Trockenheit frühzeitig

Kühe auf der Alp am Weiden.
Legende: Den Kühen geht wegen der Trockenheit das Futter auf der Alp aus. Keystone

«Besonders betroffen sind Alpbereiche, die stark der Sonne ausgesetzt sind. Die Sömmerung endet zum Beispiel in Steinen schon in den nächsten Tagen. Dort ist wegen der Trockenheit kein Futter nachgewachsen», sagt Daniel von Euw, Geschäftsführer der Oberallmeind Korporation Schwyz gegenüber SRF News.

Wieviele Älpler betroffen seien, könne er nicht sagen. Jeder Älpler entscheide selbst, wie lange das Futter für die Tiere noch reiche. Man rechne aber an verschiedenen Orten mit einem früheren Ende des Alpsommers, falls nicht noch Regen einsetzen sollte.

Die betroffenen Bauern müssen wegen des verfrühten Endes der Sömmerung auf das Futter zurückgreifen, das für den Winter vorgesehen war. Oder aber die Tiere werden früher geschlachtet als geplant.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Frage, was macht das für einen Sinn die "Flachland Rindviecher" für 2-3 Monate auf eine Alp zu karren? Ökologischer Unsinn 1.Güte!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Und um Missverständnisse zu vermeiden: Es macht sehr viel Sinn, weniger Kohlenstoff in Form von Öl/Benzin, Kohle, Holz, etc. zu verbrennen (Schutz von wertvollen Rohstoffen), aber es wird die Klimaerwärmung nicht messbar dämpfen. Ein deutlich grösserer Beitrag wäre es, sowohl in der Schweiz als auch weltweit, die Bevölkerungsexplosion in eine Implosion (mit deutlich weniger Kindern) zu drehen, denn mit Sicherheit hat die gigantische Zubetonierung (Gebäude, Strassen) mehr Einfluss als das CO2.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (bru.vogt)
    Bereits nächste Woche kommt der Regen und die Abkühlung gemäss Wetterkarten, also ein bisscen weniger Panik wäre angemessen. Ich weiss, das Thema Klimaerwärmung muss uns non-stop eingetrichtert werden. Aber Wetter und Klima sind immer noch zwei unterschiedliche Dinge. Der Regen kommt ab Ende nächster Woche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen