Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Rundgang durch die neuen Räume mit Direktorin Gabriela Christen
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 27.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:59 Minuten.
Inhalt

Hochschule Design und Kunst In der Viscosistadt laufen alle Fäden zusammen

Dank eines Neubaus: Seit diesem Studienjahr ist die Hochschule Luzern - Design und Kunst unter einem Dach vereint.

Es ist ein beeindruckender Gebäudekomplex am Rande der Viscosistadt in Emmenbrücke gleich an der kleinen Emme, wo das Departement Design & Kunst der Hochschule Luzern vereint ist: Einerseits das alte Industriegebäude, in dem ein Teil der Schule bereits seit drei Jahren untergebracht ist, andererseits – daran angebaut – das neue Gebäude, wo über den Sommer die Werkstätten und Ateliers eingezogen sind.

Die zwei Gebäude der Hochschule in Emmenbrücke (rechts der Neubau).
Legende: Die zwei Gebäude der Hochschule in Emmenbrücke (rechts der Neubau). zvg HSLU/Christian Felber

Dass nun alles unter einem Dach ist, sei wichtig, sagt Gabriela Christen, Direktorin der Hochschule: «Die Zusammenarbeit, insbesondere die interdisziplinäre Zusammenarbeit, ist für Designerinnen und Künstlerinnen heute zentral. Die entscheidenden Räume dafür sind die Werkstätten, wo sich Studierende aus allen Studienrichtungen treffen können.»

Das Atelier mit den Farbpigmenten.
Legende: Der «Raum für Farben» mit der Pigment- und Farbstoffsammlung zvg HSLU/Raisa Durandi

Rund 700 Studentinnen und Studenten sind an der Luzerner Hochschule Design und Kunst. Sie alle erlernen zuerst noch traditionelle, handwerkliche Fähigkeiten. Immer aber folgt die Umsetzung ins Digitale – zum Beispiel mit der Steuerung von industriellen Maschinen oder mit der Programmierung von Animationen. «Wir sind davon überzeugt, dass man heute für alle kreativen Berufe auch wissen muss, was programmieren ist», sagt Christen.

Deshalb entwickelt die Hochschule zurzeit auch neue Studiengänge, etwa im Bereich Data-Design, wo die künstlerisch oder grafische Verarbeitung von Daten thematisiert wird.

Eine Studentin mit dem Hauptdarsteller ihres Animationsfilms.
Legende: Eine Studentin mit dem Hauptdarsteller ihres Animationsfilms. zvg HSLU/Raisa Durandi

Das Digitale nehme inzwischen einen sehr grossen Teil des Angebots ein, sagt Hochschuldirektorin Gabriela Christen. «Wir sind heute zu fast 80 Prozent eine Design- und Filmhochschule.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?