Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Hochschule Luzern rüstet sich für die Zukunft

Im vergangenen Jahr hat die Hochschule Luzern ein Plus von 1,5 Millionen Franken erwirtschaftet. Damit werden sinkende Bundesbeiträge ausgeglichen. Auch der Kanton Luzern befindet sich im Sparmodus. Die Hochschule will deshalb bei den Mitarbeitern ansetzen.

In der Viscosistadt in Emmen werden 350 Studierende der Abteilung Design und Kunst eine neue Heimat finden.
Legende: In der Viscosistadt in Emmen werden 350 Studierende der Abteilung Design und Kunst eine neue Heimat finden. ZVG / HSLU

Neu übernehmen die Mitarbeiter der Hochschule Luzern die Hälfte der Kosten für die Krankentaggeldversicherung. Jährlich spart dies 450'000 Franken ein.

Weitere zwei Millionen Franken sollen durch längere Arbeitszeiten eingespart werden. Ob es soweit kommt, das entscheidet der Luzerner Kantonsrat Ende Jahr.

Gebührenerhöhung «nicht auszuschliessen»

Höhere Studiengebühren sind für Rektor Markus Hodel zwar kein Tabu, aber eine der letzten Massnahmen.

«Es ist zwar nicht ganz auszuschliessen», sagt Hodel, «aber unsere Gebühren sind im schweizerischen Vergleich bereits hoch.» Er befürchtet daher einen «Wettbewerbsnachteil» für die Hochschule Luzern, sollten die Gebühren noch weiter ansteigen. .

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.