Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hochwasserschutz am Alpbach im Kanton Uri
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 02.08.2019.
abspielen. Laufzeit 01:00 Minuten.
Inhalt

Hochwasserschutz Siedlungsgebiet in Erstfeld wird vor Überflutung geschützt

  • Das Hochwasserschutzprojekt am Alpbach soll bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Es kostet 5,7 Millionen Franken.
  • Anfangs August werden Vorbereitungsarbeiten durchgeführt, wie Rodungen von Waldflächen und Felssicherungen.
  • Geplant ist ein Geschiebesammler und eine Sanierung des Bachverlaufs bis zur Einmündung der Reuss.
  • Der Bund übernimmt 65 Prozent der Kosten, den Rest trägt der Kanton Uri.
  • Die Hochwassermassnahmen würden in enger Koordination mit dem Bau des Kraftwerkes am Alpbach realisiert, teilte die Urner Baudirektion am Freitag mit.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Würde in allen Gebieten der Schweiz welche gefährdet sind soviel "investiert wie im Kanton Uri" wären manche "Probleme kleiner"!