Hoffnung für Trumpf-Mitarbeiter in Baar

Die Trumpf Gruppe will die Produktion in Baar einstellen - jetzt gibt es für einen Teil der Belegschaft Hoffnung: Ein Abteilungsleiter will eine neue Firma gründen und dafür die bestehende Infrastruktur übernehmen.

Maschinen in einer Halle Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Trumpf will die Produktion aus Baar abziehen und nach Grüsch (GR) verlegen - nun gibt es Pläne für eine neue Firma. zvg/Trumpf Gruppe

Erich Hunziker leitet bei der Trumpf Maschinen AG in Baar die Abteilung Blechfertigung. Er will sich nicht damit abfinden, dass die Trumpf Gruppe die Produktion in Baar einstellt. Die Abbaupläne wurden vor einer Woche publiziert, 160 der insgesamt 230 Stellen in Baar sollen verschwinden.

Er habe dem Unternehmen deshalb ein sogenanntes Management-Buy-out vorgeschlagen, bestätigt Hunziker einen Bericht der «Zuger Zeitung».

Geplant sei die Gründung eines neuen Unternehmens mit 28 Vollzeitstellen und zwei Lehrlingen. Es soll die Produktion fortsetzen, und zwar mit der Trumpf Gruppe als Kundin - vorerst für drei Jahre, bis die Firma auf eigenen Füssen steht.

Hunziker rechnet mit Kosten von sechs Millionen Franken, welche die Trumpf Gruppe berappen soll. Er würde die bestehende Infrastruktur übernehmen und dafür zwei Millionen bezahlen. «Dank weiteren Einsparungen könnte sich diese Investition für die Gruppe bereits nach acht Monaten auszahlen», sagt Hunziker.