«Ich hatte zu viele Schmerzen»

Der Schwyzer Skirennfahrer Vitus Lüönd beendet seine Ski-Karriere. Der 31-jährige Abfahrtsspezialist verletzte sich immer wieder am Knie. Von seiner letzten Verletzung, welche er sich an der WM 2013 zugezogen hatte, erholte er sich nicht mehr.

Vitus Lüönd beim Abfahrtstraining an der Ski-WM in Schladming 2013. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vitus Lüönd kämpfte sich immer wieder von seinen Verletzungen zurück, doch zuletzt waren die Schmerzen zu gross. Keystone

Die Liste der Verletzungen von Vitus Lüönd ist lang: Kreuzbandriss 2009 und 2012, Knorpelverletzung im rechten Knie anfangs und Ende 2013. Von dieser letzten Verletzung, die er sich beim Abschlusstraining der WM-Abfahrt 2013 in Schladming zugezogen hatte, erholte der Schwyzer sich nicht mehr. «Die Schmerzen waren zu gross und haben mir den Spass am Ski-Fahren genommen», erklärt Vitus Lüönd gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF seinen Rücktritt.

Seit 2005 fuhr Vitus Lüönd im Europacup und holte sich sieben Podestplätze. 2009 debütierte der 31-Jährige aus Sattel im Weltcup. Das beste Ergebnis im Weltcup der B-Kader Athleten war ein 17. Rang in der Abfahrt in Chamonix. «Der ganz grosse Coup blieb mir verwehrt. Trotzdem konnte ich meinen Traum leben. Der Aufwand hat sich trotz der vielen Verletzungen gelohnt», sagt Vitus Lüönd. Zudem wurde der Schwyzer 2012 Abfahrts-Schweizermeister.

Was Vitus Lüönd nach der Zeit als Ski-Profi macht, weiss er noch nicht. Er wolle sich Zeit nehmen und sich in Ruhe festlegen. Er habe aber schon einige Ideen im Kopf.

Regionaljournal Zentralschweiz; 17:30 Uhr