Zum Inhalt springen
Inhalt

Im Göscheneralptal Kanton Uri löst erneut Wolfsalarm aus

Der Wildhüter meldete am Samstag einen Verdacht auf Wolfsriss in der Gemeinde Göschenen.

Ein Wolf, fotografiert von einer Fotofalle.
Legende: Dieser Wolf lief im 2016 in eine Fotofalle im Kanton Uri. zvg

Der Wolfsalarm wurde am Samstagnachmittag per SMS abgsetzt. Der Wildhüter meldete einen Verdacht auf Wolfsriss im Gebiet Wandflueseeli auf rund 1600 Metern über Meer. Das rund 85 Meter lange und 15 Meter breite Seelein liegt auf der Südseite des Göscheneralptals.

Laut der Zeitung Zentralschweiz am Sonntag wurden zwei Schafe getötet und drei Tiere verletzt. Das Rissbild weise auf einen Wolf hin, DNA-Spuren seien gesichert worden. Die restlichen Tiere der Herde seien ins Tal zurückgeholt worden.

Schafsrisse auch im Juli

Nur wenige Kilometer entfernt, im Riental östlich von Göschenen, waren Mitte Juli mehrere Schafe gerissen worden. Auch damals wurde eine DNA-Probe entnommen, um Gewissheit über den Angriff zu erhalten. An jenem Wochenende hatte bereits ein Schafriss in Emmetten NW einen Wolfsalarm ausgelöst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von U. Erni (max4)
    Warum nicht Wolfschutzhunde trainieren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Volkart (Lex18)
    Solche Alarme können dabei helfen dass Schafbesitzer noch aufmerksamer werden. Der effektivste Schutz gegen Wölfe und andere Raubtiere wäre dass keine Nutztiere mehr ohne Aufsicht sind. Früher gab es auch stets ein Bauer oder Senn mit Hund als Begleiter. Ich sehe nicht ein warum dies heute nicht mehr möglich sein soll. Raubtiere gehören in die Schweiz genau wie wir Schweizer. Sie können nichts dafür dass wir nicht mehr an sie gewöhnt sind weil unsere Vorfahren sie hier ausrotteten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Herdenschutzhunde haben eine lange Tradition als Begleiter des Schäfers und seiner Herde. Sie ersparen damit dem Menschen letztlich auch viel Arbeit, denn die permanente Bewachung durch den Schäfer ist somit nicht nötig. Leider sieht es so aus, dass immer weniger Schafbesitzer diese Hilfe in Anspruch nehmen. Der Wolf hat auch seine Berechtigung in unserem Ökosystem und ist eben ein Raubtier. Wer seine Schafe nicht genügend bewacht, sollte auch nicht jammern. Es gibt immer eine Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen