In den Luzerner Spitälern steigt die Zahl der Angestellten

Auch im vergangenen Jahr nahm die Zahl der Beschäftigten in den Luzerner Krankhäusern zu. Neu sind rund 8500 Personen beschäftigt. Gleichzeitig ging die Anzahl an den stationären Pflegetagen um 1.3% zurück.

Sechs Krankenpflegerinnen im Bereitschaftsraum Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Luzerner Spitäler beschäftigen mehr Personal. Keystone

Ende 2012 waren in den Luzerner Krankenhäusern gut 8500 Personen angestellt. Das ist ein Zuwachs von 3.5%. Nach der Einführung der neuen Spitalfinanzierung nahmen die Personalbestände bei allen Spitälern im Kanton Luzern zu. Gleichzeitig ist die Zahl der stationären Pflegetage rückläufig.

Laut «Luzern Statistik» entfällt der grösste Teil des Arbeiterzuwachses auf das öffentliche Luzerner Kantonsspital mit den Standorten Luzern, Wolhusen, Sursee und Montana VS und die Hirslanden-Privatklinik St. Anna.

Der Rückgang der stationären Pflegetage lässt sich durch eine Verringerung der Bettenzahl im Kantonsspital von 814 auf 770 erklären, schreibt «LUSTAT».