Zum Inhalt springen

Zentralschweiz In Ebersecken bleibt das Handy auch weiterhin stumm

Die Swisscom wollte an exponierter Stelle einen 25 Meter hohen Masten mit sechs Mobilunkantennen aufstellen. Mit dieser Antenne wäre der Empfang im ganzen Dorf sichergestellt gewesen.

Eine Mobilfunkantenne
Legende: Das Gericht hat entschieden: ausserhalb der Bauzone darf in Ebersecken keine Mobilfunkantenne aufgestellt werden. Keystone

Das Luzerner Kantonsgericht kam zu Schluss, dass die Funklücke auch mit Antennen an anderen Standorten in genügendem Masse geschlossen werden könne. Das Gericht hiess damit zwei Verwaltungsgerichtsbeschwerden gegen die Baubewilligungen gut, wie die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL mitteilt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Die Swisscom plante auf der Biffigweid, rund 300 Meter nordöstlich des Dorfkerns von Ebersecken und ausserhalb der Bauzone, einen 25 Meter hohen Mast mit sechs Antennen.

Bei der Biffigweid handle es sich um eine geschützte Glaziallandschaft, teilte die SL mit. Die Antenne wäre an exponierter Lage gebaut worden und gut einsehbar gewesen. Das Gericht hält fest, dass nur dann ausserhalb der Bauzone Mobilfunkantennen gebaut werden dürften, wenn eine Abdeckungslücke nicht mit Antennen innerhalb der Bauzonen ausreichend beseitigt werden könne. Dies sei hier aber nicht der Fall.

2 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sugano, Therwil
    Und einer der welcher Beschwerde eingereicht hat, hat irgendwann ein Med. Problem und ist in GENAU dieser Zone und hat keinen Empfang fuer ein Notruf. Mal Ehrlich, was soll das? Wir betonieren unsere schoene Schweiz zu da wir eine unkontrollierte Einwanderung haben, wir brauchen immer mehr Plaz, Resoucen, etc. und wegen einem Mast mit 6 Antennen die u.a. Lebenretten koennen, gibt es so eine Buerokratie. Unverstaendlich fuer mich. Man sieht, Ecopop brauchts doch. Sonst steht da bald ein Hoch-Haus
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Jacob, Moeriken
    Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL, noch nie etwas davon gehört, und ganz speziell nie etwas davon gehört, dass sie sich dafür einsetzen, dass die Schweiz nicht zugebaut wird. Aber ein Antennenmast, grauenhaft, und doch völlig unnötig, weil in Ebersecken ja sowieso niemand drahtlos telefoniert. So blöd kann man werden in einem Land, dem es einfach ein paar Jahrzehnte lang zu gut gegangen ist. Dünkt mich wenigstens, wenn ich solchen Schwachsinn lese. Irgendwie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen