Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz «In Zentren ist die Betreuung besser»

Der Kanton Luzern entzieht der Caritas ihren Auftrag und will die Asylsuchenden künftig selber unterbringen und betreuen. Dies sorgt auch für Kritik. Der kantonale Asylkoordinator Ruedi Fahrni verteidigt das neue Konzept und die vermehrte Betreuung der Asylsuchenden in Zentren.

Das Luzerner Asylnetz kritisiert die angekündigte, neue Strategie des Kantons. Da werde Sparpolitik auf dem Buckel der Asylsuchenden gemacht. Es gehe nicht in erster Linie ums Sparen, entgegnet der Luzerner Asylkoordinator Ruedi Fahrni im Gespräch, sondern darum, Doppelspurigkeiten zu vermeiden.

Die neue Strategie des Kantons, die Flüchtlinge vermehrt in Zentren zu betreuen, habe Vorteile für sie: «Wenn Asylsuchende in den Gemeinden verteilt sind, kann man sie ja nicht ständig aufsuchen. So aber leben sie in Zentren, wo immer Betreuungspersonal vor Ort ist, erklärt Ruedi Fahrni im Gespräch mit dem Regionaljournal Zentralschweiz.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.