Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Informatikhochschule: Gegenwind für Standortentscheid

Der Horwer Gemeinderat ist nicht einverstanden, dass die Hochschule Luzern das neue geplante Informatikdepartement im Kanton Zug realisieren will. Er verlangt, dass sich die Regierung für ein Rückkommen auf dem Entscheid vom Dezember 2013 einsetzt. Die selbe Forderung stellt die CVP in einer Motion.

Studierende an der Arbeit am Computer
Legende: Der Standort für die neue Informatikhochschule ist umstritten zvg

Der Entscheid sei nicht nachvollziehbar und strategisch falsch, schreibt der Horwer Gemeinderat in einer Mitteilung. Nachdem seit Jahrzehnten jährlich mehrere 100 Studierende in Horw und Luzern Wirtschaft- und technische Informatik studiert hätten, sei eine Stärkung am Standort Horw für die Zukunft wichtig.

Der Gemeinderat fordert die Luzerner Regierung dazu auf, beim Konkordatsrat der Hochschule, einen Rückkommensantrag zum Standortentscheid zu stellen.

Thema im Kantonsparlament

Das Ansinnen wird auch Thema im Luzerner Kantonsparlament in der Session von kommender Woche. Der Horwer Kantonsrat Gianmarco Helfenstein (CVP) reichte eine entsprechende Motion ein.

Die sechs Zentralschweizer Bildungsdirektoren sprachen sich am 19. Dezember 2013 für die Schaffung eines neuen Departements für Informatiker an der Hochschule Luzern per Herbst 2016 aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.