«Innerschweizer haben eine sehr gute Leistung gezeigt»

Am Eidgenössischen Schwingfest in Estavayer hat kein Innerschweizer den Schlussgang erreicht. Bester Innerschweizer Schwinger war Christian Schuler von Rothenturm. Insgesamt holten die Innerschweizer 14 Kränze. Der Präsident des Innerschweizer Schwingerverbandes, Peter Achermann, ist zufrieden.

Christian Schuler kam auf den 4. Rang, Philipp Laimbacher aus Schwyz auf den 7. Rang, Andi Imhof von Attinghausen und Sven Schurtenberger von Buttisholz erreichten den 8. Rang.

Im Steinstossen gewann dafür ein Schwyzer. Remo Schuler aus Rickenbach schaffte mit dem legendären 83,5 Kilo schweren Unspunnenstein die Bestweite von 3,77 Meter.

«Insgesamt können wir auf ein sehr lebhaftes Fest zurückschauen», sagt der Präsident des Innerschweizer Schwingerverbandes, Peter Achermann, im Gespräch mit Radio SRF, «über das Ganze haben unsere Schwinger eine sehr gute Leistung gezeigt und mit dem Betreuerteam gute Arbeit geleistet.»

Die Bilanz der Innerschweizer am Eidgenössichen Schwing- und Älplerfest 2016 fällt mit 14 Kränzen etwas bescheidener aus als 2013 in Burgdorf. Damals hatten die Innerschweizer 17 Kränze geholt. Man habe gemerkt, dass die Berner, die mit Matthias Glarner den Schwingerkönig stellen und in Estavayer 17 Kränze gewannen, eine starke Mannschaft stellten.

eism, Regionaljournal Zentralschweiz 6:30 Uhr