Zum Inhalt springen
Inhalt

Integration im Kanton Zug Einheimsche lotsen Neuzuzüger durch den Alltag

Mit einem neuen «Lotsendienst» sollen Neuzuzüger Kontakt zu Einheimischen finden, die ihnen die Integration erleichtern.

Menschen, die alleine am Zugersee sitzen.
Legende: In Zug sollen Neuzuzüger nicht alleine am See sitzen müssen ... Keystone

Mit dem «Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten» will die Fachstelle Migration Zug Einheimische und Neuzuzüger zu Tandems zusammenbringen: Einheimische oder Migranten, die schon länger in Zug leben, sollen Neuzuzügern im Alltag helfen, indem sie ihnen zum Beispiel Kontakt zu Vereinen ermöglichen oder sie bei einem Behördengang begleiten.

Beteiligen können sich Einzelpersonen oder Familien, die bereit sind, sich ehrenamtlich für eine kurze Zeit zu engagieren. Dabei versuche die Fachstelle Migration möglichst Leute zu verknüpfen, die ähnliche Interessen haben, erklärt Carla Dittli, die stellvertretende Generalsekretärin der Zuger Volkswirtschaftsdirektion.

Man könnte jemanden, der in seiner Heimat gerne gesungen hat, in den Kirchenchor mitnehmen.
Autor: Carla DittliStv. Generalsekretärin Volkswirtschaftsdirektion Zug

Vorgesehen ist, dass sich pro Jahr 50 bis 150 solche Tandems bilden. Die Fachstelle Migration Zug erhält für den Aufbau des neuen Projekts «Lotsendienst für Migrantinnen und Migranten» aus dem Lotteriefonds insgesamt knapp 120'000 Franken für die nächsten drei Jahre.

Nach Auskunft von Carla Dittli kommen jedes Jahr über 2000 Neuzuzügerinnen und Neuzuzüger in den Kanton Zug, weil sie eine Stelle annehmen oder als Familiennachzug.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.