Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Irina Studhalter: «Ich kann den Regierungsrat bereichern»

Die Junge Grüne Irina Studhalter will den Wahlkampf um die Sitze in der Luzerner Regierung aufmischen. Die 21-jährige Politologie-Studentin aus Malters sieht sich als Kandidatin der jungen Menschen und der Frauen. Sie will sich für die soziale Gerechtigkeit einsetzen.

Legende: Audio «Es braucht frischen Wind in der Regierung» (28.2.2015) abspielen. Laufzeit 02:45 Minuten.
02:45 min, aus Regi LU vom 28.02.2015.

Irina Studhalter ist seit 2012 Mitglied der Bürgerrechtskommission in Malters, zudem ist sie seit vielen Jahren Vorstandsmitglied der Jungen Grünen Kanton Luzern. Ebenfalls ist sie im nationalen Vorstand der Jungen Grünen Schweiz und Delegierte der Grünen des Kantons Luzern.

«Im Kanton Luzern läuft momentan einiges schief», sagt Irina Studhalter. Es brauche frischen Wind, damit die politische und finanzielle Krise im Kanton überwunden werden könne.

Für die Jungen Grünen sei Regierungskompetenz keine Frage des Alters. Sie wolle einen aktiven Wahlkampf führen mit den Schwerpunkten soziale Gerechtigkeit sowie ÖV- und Veloförderung.

Als junge Frau mit politischer Erfahrung auf kommunaler, kantonaler und nationaler Ebene repräsentiere sie das urbane Luzern. «Ich kann den Regierungsrat bereichern.» Irina Studhalter engagierte sich mit 12 Jahren bei der Kinderlobby Schweiz und vertrat als Lobbyistin im Bundeshaus drei Jahr lang die Anliegen der Kinder und Jugendlichen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.