Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Ist M29 unterwegs? Braunbär im Kanton Obwalden gesichtet

Bei der Gerschnialp bei Engelberg (OW) ist ein Braunbär gesichtet worden. Es handle sich wahrscheinlich um dasselbe Tier, das sich 2017 in den Kantonen Uri und Bern aufgehalten habe, teilte das Obwaldner Amt für Wald und Landschaft mit.

Der Bär war letzte Woche schon im Kanton Uri gesichtet worden, wie die «Luzerner Zeitung» online berichtete. Der Urner Jagdverwalter bestätigte die Sichtung. Kotproben sollen nun Auskunft über die Identität des Tiers geben.

Es könnte Bär M29 sein

Aufgrund der Spuren stellte die Urner Jagdverwaltung fest, dass der Braunbär vom Urner Meiental über den Grasen Richtung Engelberg wanderte. Es sei völlig offen, wohin sich das Tier nun bewege, teilte das Obwaldner Amt für Wald und Landschaft mit.

Handelt es sich tatsächlich um das gleiche Tier, das bereits letztes Jahr durch die Kantone Uri und Bern gestreift war, so wäre es der Bär mit der wissenschaftlichen Bezeichnung M29.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.