Zum Inhalt springen

Jugendliche festgenommen Jugendliche zünden Pyrofackel in S-Bahn

In einem Zug von Olten nach Luzern hat ein 15-Jähriger mit zwei Kollegen am Montag eine Pyro-Fackel gezündet. Er erlitt dabei Brandverletzungen an beiden Händen und musste zum Arzt. Am Zug entstand erheblicher Sachschaden.

Konfiszierte Knallkörper, Pyrofackeln und Sturmhauben liegen auf einem Tisch.
Legende: Die Polizei konfiszierte 110 Knallkörper, 22 Pyrohandlichfackeln, Petarden und Sturmhauben bei den Jugendlichen. zvg Luzerner Polizei
  • Wie die Luzerner Staatsanwaltschaft mitteilt, ereignete sich der Vorfall am Montag nach 21.30 Uhr.
  • Der Lokführer alarmierte die Polizei.
  • Die Jugendlichen wurden am Bahnhof Emmenbrücke zurückgehalten.
  • Bei einer Kontrolle stellte die Polizei 110 Knallkörper, 22 Pyrohandfackeln, Petarden und Sturmhauben sicher.
  • Die Jugendlichen gaben bei einer ersten Befragung zu Protokoll, dass sie die Ware in Polen bestellt und in Deutschland abgeholt hätten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Keller (MK)
    Die Jugend von heute hat eindeutig zu viel Freizeit und zu viel Geld. Anders kann ich mir nicht erklären, warum man als 15/16 jährige solche Waren über das Internet bestellen, dann noch nach Deutschland fahren (ist nicht gratis!) und die Ware dort abholen kann. Ich hoffe, diesem 'Trottel' bleiben zumindest Narben, damit er sich immer daran erinnern muss. Ich gehe wieder einmal davon aus, dass dies keine grössere Konsequenzen nach sich zieht, da sie ja noch minderjährig und sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Schönbächler (E. Schönbächler, Einsiedeln)
    Dümmer geht es nicht mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen