Kanton Luzern passt Förderprogramm Energie an

Neu wird ab 2014 die Nutzung von Abwärme finanziell unterstützt und der Anschluss an Wärmeverbunde stärker gefördert. Aus dem Förderprorgramm hingegen fallen Elektrospeicherheizungen und Wärmepumpen.

Ein Haus im Fokus einer Infrarotkamera, welche den Wärmeverlust aufzeigt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Kanton Luzern passt das Förderprogramm Energie an. Keystone

Auch im laufenden Jahr wurde das kantonale Förderprogramm Energie stark nachgefragt, schreibt der Kanton Luzern in einer Mitteilung. Dieses Programm ist auf bestehende Bauten ausgerichtet und nicht auf Neubauten. Per Ende November 2013 sind insgesamt 822 Fördergesuche eingegangen. Bewilligt wurden 724.

Gesamthaft hat der Kanton Luzern rund 6 Millionen Franken an Förderbeiträgen gesprochen. Nun passt der Kanton ab 2014 das Programm an. Für den Ersatz von Elektrospeicherheizungen wird kein Beitrag mehr ausbezahlt. Wärmepumpen werden nicht mehr gefördert.

Neu wird hingegen die Nutzung von Abwärme finanziell unterstützt. Weiter werden die Beiträge an Wärmeverbunde vor allem für grössere Bauten deutlich erhöht. Das Stromeffizienzprogramm richtet sich an Hausbesitzer, Liegenschaftseigentümer und Unternehmen.