Zum Inhalt springen

Header

Hände am Autosteuer.
Legende: Das Auto soll Sozialhilfebezügern im Kanton Zug nicht generell verboten werden. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Kein generelles Autoverbot für Zuger Sozialhilfebezüger

Ein grundsätzliches Verbot für Sozialhilfebezüger, ein Auto zu besitzen, ging der Mehrheit im Kantonsrat zu weit. Der Rat hiess am Donnerstag aber den Antrag gut, das SVP-Postulat teilweise erheblich zu erklären.

Ein generelles Autoverbot sei unverhältnismässig und darum auch rechtlich unzulässig, erklärte Regierungsrätin Manuela Weichelt im Zuger Kantonsrat zur Forderung der SVP. Sinnvoll sei eine Beurteilung im Einzelfall. Dazu sei keine Änderung des Sozialhilfegesetzes nötig.

Handlungsbedarf sahen aber auch Sprecher der SP. Es müsse beispielsweise sichergestellt werden, dass ein Kind höher bewertet werde als ein Auto. Gemäss dem SP-Vorschlag, den der Rat überwies, sollen die Sozialbehörden bei längerdauernder Unterstützung von Familien mit Kindern verlangen, dass die Autoschilder deponiert werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen