Zum Inhalt springen
Inhalt

Kein Papier, kein Ausdrucken In Nidwalden wird die Steuererklärung voll elektronisch

Der Landrat hat für die Einführung von eTax 680'000 Franken bewilligt. Die Erklärung auf Papier bleibt aber möglich.

Eine Person sitzt an einem Tisch und füllt am Computer eine Steuererklärung aus.
Legende: Was in andern Kantonen schon länger möglich ist, soll nun auch im Kanton Nidwalden möglich sein. Keystone (Symbolbild)

Mit dem neuen System werden Steuerzahler keine Software mehr auf ihren Computer heruterladen und installierern müssen. Auch muss die ausgefüllte Steuererklärung nicht mehr ausgedruckt und eingeschickt und wieder eingescannt werden. Die Steuererklärung kann aber weiterhin auf Papier ausgefüllt werden.

Mehr Kosten – mehr Nutzen

Das Ausfüllen der Steuererklärung soll dank einer neuen Oberfläche einfacher werden. Einen Nutzen soll das sogenannte eTax aber auch für die Behörden haben: Der digitale Prozess von der Deklaration zur Veranlagung reduziere die Fehlerquellen und entlaste die Verwaltung von manuellen Routinetätigkeiten, erklärte der Regierungsrat.

Die Investitionen, die zur Einführung von eTax nötig sind, werden auf 680'000 Franken veranschlagt. Den Kredit bewilligte der Landrat am Mittwoch mit 55 zu 0. Die Betriebskosten dürften wegen der Abschreibungen und Verzinsungen der Infrastruktur teurer sein als heute. Die Regierung geht von jährlichen Mehrkosten von höchstens 200'000 Franken aus.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.