Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mehr Grün in Luzern gegen Hitze und den Klimawandel abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 15.07.2019.
Inhalt

Klima Stadt Luzern Grünes gegen die Hitze

Die Stadt Luzern mit vielen alten Bauten und Beton geht mit Pflanzen und Bäumen gegen die Hitze vor.

An Hitzetagen, also wenn das Thermometer auf mehr als 30 Grad klettert, kühlt es in Städte nur schlecht ab. Asphalt und Beton halten die Wärme zwischen den Häuserzeilen. Helfen würde viel Grün, am besten Bäume. «Ein Blatt ist die einzige Oberfläche, die sich nicht mehr erwärmt als die Umgebungstemperatur», erklärt David Risi. Er ist bei der Stadtgärtnerei für die Weiterentwicklung der Grünflächen verantwortlich.

Ein Mann mit gelber Leuchtweste.
Legende: David Risi: «Diese Grünflächen an der Bruchstrasse sind eine lebende Pflanzendecke, die den Bäumen das Überleben sichern sollen.» Sie wurden zusammen mit Studierenden der ZHAW entwickelt. SRF

Luzern will mehr Grün in der Stadt. Das ist eine Massnahme, um dem veränderten Klima entgegen zu treten. Denn die Anzahl Hitzetage hat in Luzern seit 1961 zugenommen, wie Zahlen des Bundes, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigen. Eine Klima-Anpassungs-Strategie der Stadt soll im Herbst folgen, dies wegen einer überwiesenen Motion des Grossen Stadtrates.

Bäume und Bänke.
Legende: Der Museumplatz in der Luzerner Altstadt: zusätzliche Bäume wurden gepflanzt. SRF

Einfach Bäume pflanzen kann die Stadtgärtnerei aber nicht. Denn diese brauchen Platz, vor allem auch unter der Erde. Doch für die Wurzeln hat es wegen Leitungen und Kanalisation wenig Raum. Dementsprechend brauche es eine enge Zusammenarbeit mit dem Strassen- und Tiefbau, so David Risi. «Die Bodenzusammensetzung ist entscheidend, damit die Wurzeln an Wasser kommen und sich gleichzeitig der Boden nicht senkt.»

Baumstamm mit Wurzel auf Asphaltboden.
Legende: Die Wurzel wächst - und kämpft sich nach oben, da der Platz unter dem Boden eng wird. SRF

Was passiert, wenn die Umgebung und vor allem der Untergrund eines Baumes nicht konform sind, ist am Luzerner Hirschengraben zu sehen. Dort hebt sich derAsphalt, weil sich die Wurzeln ihren Weg bahnen. Solche Situationen sollen vermieden werden, dank der verbesserten Zusammenarbeit der Stadtgärtnerei mit anderen Stellen. Und auch dank der Wissenschaft, die vorgibt, wie auf kleinem Raum möglichst viel Grün wachsen kann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jule A.  (JuleA)
    Gute Sache. Aber bis die neu gepflanzten Bäumchen brauchbaren Schatten spenden gehts Jahrzehnte. Deshalb ist es unverständlich, weshalb so oft alte gefällt werden (vgl. v.a. den oben als "vorbildlich" beschriebenen Museumsplatz. Der war vor wenigen Jahren definitiv viel schattiger: vgl. https://www.luzernerzeitung.ch/zentralschweiz/luzern/museumsplatz-in-der-stadt-luzern-wird-umgestaltet-ld.1053306).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen