Zum Inhalt springen

Header

Video
Jugendliche demonstrieren in Luzern für besseren Klimaschutz
Aus News-Clip vom 18.01.2019.
abspielen
Inhalt

Klimastreik in Luzern Hunderte Jugendliche demonstrieren für Klimaschutz

Es ist das erste Mal, dass die Luzerner Schülerschaft sich am Klimastreik beteiligt.

Am Freitagmorgen sind in Luzern hunderte Schülerinnen und Schüler dem Unterricht fern geblieben, um für einen besseren Klimaschutz zu demonstrieren.

Die Schülerinnen und Schüler versammelten sich um 10 Uhr in der Nähe des Schwanenplatzes und zogen dann der Reuss entlang via Jesuitenkirche Richtung Mühleplatz. Die Politik müsse den Klimanotstand ausrufen, erklärte Mitorganisatorin Lena Merz im Vorfeld der Kundgebung. Dies bedeute, dass die Erderwärmung als Krise anerkannt und entsprechend behandelt werde.

Vorbild ist die junge Schwedin Greta Thunberg, die jeden Freitag die Schule schwänzt, um für eine Reduktion des CO2-Ausstosses zu demonstrieren.
Die Organisatoren hatten Mittelschüler und Sekundarschüler im Kanton Luzern und in weiteren Innerschweizer Kantonen zum Streik aufgerufen. Auch in anderen Städten der Schweiz streiken Schülerinnen und Schüler.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ida Fischer  (Ida Fiischer)
    Man will den Klimawandel mit 100 Milliarden Dollar pro Jahr aufhalten. Die Lösung eine staatliche Kontrolle über CO2 die evtl. als Wall-Street freundlicher Handel mit Emissionsrechten getarnt sind aber im Endeffekt hohe Kosten für Bürger mitbringen. Weshalb sind keine Fakten zun den Auswirkungen der Wettermanipulation mittels Geoengineering zu lesen An die 1977 beschlossenen ENMOD Konvention hält sich weder das US Militär und andere (Militärs) nicht. Information Owning the Weather in 2025
    Ablehnen den Kommentar ablehnen