Klöster in der Zentralschweiz öffnen ihre Tore

Erstmals haben 13 Klöster in der ganzen Zentralschweiz einen Tag der offenen Klöster organisiert. Dieses Wochenende erhielten Besucherinnen und Besucher also Einblick in eine Welt, die sonst verschlossen bleibt.

Das Kloster Einsiedeln. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch das Kloster Einsiedeln öffnete seine Pforten. Keystone

Am ersten «Tag der offenen Klöster» gab es Führungen durch die Klöster und ihre Sammlungen. Man konnte den Gottesdiensten beiwohnen oder sich auch einfach nur in der klösterlichen Ruhe entspannen.

«Die Idee ist es, dem Publikum die Gelegenheit zu geben, auf eine Entdeckungsreise zu gehen und das verborgene Leben des Klosters zu entdecken», sagt Augustin Mettler vom Verein Sakrallandschaft Innerschwiiz, der diesen Tag organisiert. Das Interesse an den einzelnen Anlässen sei grösser als im Vorfeld erwartet gewesen.

«Auch im Interesse der Klöster»

Da und dort habe es zwar etwas Überzeugungsarbeit bei den Klöstern gebraucht, um sie zum Mitmachen beim Tag der offenen Türen zu motivieren.

Aber da viele Klöster mit Überalterung kämpften, seien solche Aktionen auch in deren eigenem Interesse: «Bei den Klöstern ist man sich diesem Umstand zunehmend bewusst», sagt Mettler.