Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kriens stimmt über neues Zentrum ab

Mit vier Bauprojekten will Kriens sein Zentrum erneuern. Vorgesehen sind Investitionen von 130 Millionen Franken - wobei die Gemeinde mit Privaten zusammenspannen will. Die Krienserinnen und Krienser stimmen am 9. Februar über einen Bruttokredit von 61 Millionen Franken ab.

Kathrin Graber (CVP) und Peter Portmann (SVP) vor dem Bild, welches die geplante Überbauung des Teiggi-Areals zeigt.
Legende: Kathrin Graber (CVP) und Peter Portmann (SVP) vor dem Bild, welches die geplante Überbauung des Teiggi-Areals zeigt. SRF

Das Zentrum von Kriens hat in den vergangenen Jahrzehnten seine Funktion weitgehend eingebüsst. Die Gemeinde will deshalb Impulse setzen und so dafür sorgen, dass das Zentrum wieder attraktiver wird. Insgesamt sind vier Projekte geplant (siehe unten).

Dank der Zusammenarbeit mit Privaten muss die öffentlichen Hand nur die Hälfte der gesamten Investitionen finanzieren. Das Engagement der Gemeinde kostet brutto 61 Millionen Franken. Mit Verkäufen unter anderem des Teiggi-Areals und Auflösungen von Reserven kann dieser Betrag auf netto 37 Millionen Franken reduziert werden.

Alle Parteien dafür - ausser die SVP

Bis auf die SVP unterstützen alle Parteien das Vorhaben. «Wir haben die einmalige Chance, ein ausgereiftes Projekt für die Bevölkerung und auch für nächste Generation zu realisieren», sagt die CVP-Politikerin Kathrin Graber im Gespräch im Regionaljournal. Ihr Widersacher Peter Portmann von der SVP hingegen argumentiert, das Projekt sei zu teuer: «Man sollte die Projekte gestaffelt, in grösserem Abstand nacheinander realisieren.»

Die vier Projekte im Überblick

  • Gemeindehaus- und Teiggi-Areal.
    Legende: Gemeindehaus- und Teiggi-Areal. zvg

    Teiggi- und Gemeindehaus-Areal

    Auf dem Areal der ehemaligen Teigwarenfabrik Teiggi und beim aktuellen Gemeindehaus soll ein Wohnpark entstehen, unter anderem für Familien und auch für pflegebedürftige Senioren. Private Genossenschaften planen Wohnungen für 200 Personen - die Gemeinde Kriens verkauft dazu ihr Grundstück für 12.3 Millionen Franken.

  • Zentrum Pilatus
    Legende: Zentrum Pilatus zvg

    Zentrum Pilatus

    Direkt an der Luzernerstrasse ist ein Wohn- und Geschäftshaus geplant, in dem auch die Gemeindeverwaltung ihren Sitz haben wird. Zudem entstünden dort ein neuer Gemeindesaal, sowie auch verschiedene Büro- und Gewerberäume. Die Gemeinde Kriens und ein privates Bauunternehmen teilen sich die Kosten von insgesamt 50 Millionen Franken.

  • Musik- und Kulturzentrum Schappe-Süd.
    Legende: Musik- und Kulturzentrum Schappe-Süd. zvg

    Schappe Süd

    Dort, wo der Werkhof und die Feuerwehr heute untergebracht sind, im Gebiet Schappe Süd bei der alten Busschleife, soll das Vereins- und Kulturleben der Gemeinde ein neues Zentrum erhalten. Geplant sind ein Jugendzentrum, Ateliers für Kultur und Kleingewerbe sowie ein neues Gebäude für die Musikschule. Die Sanierungen und Neubauten kosten die Gemeinde 10 Millonen Franken.

  • Eichenspes: Gebäude für Feuerwehr und Werkhof.
    Legende: Eichenspes: Gebäude für Feuerwehr und Werkhof. zvg

    Eichenspes

    In einem Neubau gleich neben dem Schulhaus Feldmühle will die Gemeinde einen Neubau für die Feuerwehr und den Werkhof errichten - beide Organisationen arbeiten heute in über 40-jährigen Provisorien. Die Gemeinde finanziert den Neubau mit knapp 17 Millionen Franken - wovon 7 Millionen bereits vorfinanziert sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Stergiannis, Kriens
    Wieder mal hat die Gemeinde Geld genug, ausser für das Stadion des SC Kriens, das seit Jahren darauf wartet. Erst Krauerhalle-, dann Schwimmbad-Neubau, nun spricht man von Projekten für die Bevölkerung, die nächste Generation, von Vereins-, Kultur- und Jugendförderung. Trifft das nicht alles auf den SCK zu? Mit seinen ca. 500 Junioren? Heute werden Junge abgewiesen mangels Trainingsplätzen, Fans stehen im Regen (kein Dach) oder im Sommer in Ameisenhaufen (Boden verwittert). Es wirkt wie Hohn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen