Krienser Handballer erreichen zum ersten Mal Playoffs

Der HC Kriens-Luzern qualifizierte sich zum ersten Mal in der Vereingsgeschichte für die Playoffs der Swiss Handball League. Die Zentralschweizer bezwingen den BSV Bern Muri 29:24 und profitierten von Thuns Niederlage in Schaffhausen.

Das Team des HC Kriens-Luzern der Saison 2013/14. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Team des HC Kriens-Luzern qualifizierte sich zum ersten Mal für die Playoffs. ZVG

«Der Einzug in die Playoffs ist keine Überraschung. Wir gingen zuversichtlich in diese Saison, doch dass die Qualifikation schon so früh realisiert werden konnte, ist eine Überraschung», sagt HCK Teammanager Nick Christen gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz von Radio SRF.

Starke Krienser Leistungen

Dass der HCK zum ersten Mal in seiner jungen Geschichte um den Meistertitel mitspielen kann, ist dank des Sieges zu Hause gegen BSV Bern Muri möglich. Kriens-Luzern zog nach dem 9:9 (22. Minute) bis zur Pause auf 15:10 davon. Danach kamen die Berner nie mehr näher als bis auf zwei Tore heran. Der Krienser Boris Stankovic steuerte neun Tore zum Erfolg bei. Auch Goalie Roman Schelbert zeigte beim Heimteam mit 15 Paraden eine starke Leistung.

Weil es für Wacker Thun gegen Kadetten-Schaffhausen eine Niederlage absetzte, konnte sich der HCK das Playoff-Ticket frühzeitig sichern. Nun kann der HCK ab dem Ostermontag um den Meistertitel mitspielen.