Zum Inhalt springen
Inhalt

Landrat beschliesst Wolf-Initiative kommt in abgespeckter Variante vors Volk

Zwar hätte die Annahme der Initiative kaum konkrete Auswirkungen, so der Tenor im Landrat. Trotzdem stimmte er ihr zu.

Legende: Audio Die emotionale Wolf-Debatte im Urner Landrat abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
02:56 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.11.2018.

Die Urner Volksinitiative «Zur Regulierung von Grossraubtieren» ist teilweise ungültig. Der Bund lasse dem Kanton keinen Spielraum, in eigener Regie die Einfuhr und Freilassung von Wölfen, Bären und co. zu verbieten – diese beiden Punkte strich der Landrat am Mittwoch deshalb mit klarer Mehrheit aus der Initiative. Nur die SVP wollte sie beibehalten.

Nun kommt die Initiative in eingeschränkter Form zur Abstimmung. Sie verlangt, dass der Kanton Vorschriften erlässt zum Schutz vor Grossraubtieren und zur Beschränkung und Regulierung des Bestandes. Explizit verboten sein soll die Förderung des Grossraubtier-Bestands.

Die Mehrheit des Landrates empfiehlt ein Ja zur Initiative. Dies, obwohl sie die aktuelle Situation kaum verändert. Doch es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen, sagte etwa Karin Gaiser von der CVP. Nur die SP/Grüne-Fraktion lehnte die Initiative ab. Sie schiesse ins Leere, die Verfassung sei nicht der richtige Ort, um Zeichen zu setzen, sagte die Landrätin Mihriye Habermacher.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.