Leichtgewichtsvierer und Doppelvierer auf dem Rotsee auf Podest

Der favorisierte Schweizer Leichtgewichts-Vierer ohne musste sich am Heim-Weltcup auf dem Rotsee lediglich von Neuseeland geschlagen geben. Auch der Doppelvierer schaffte als Dritter den Sprung aufs Podest.

Mann mit Medaille Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Roman Röösli zeigt stolz seine Bronzemedaille. SRF

Dem Neuenkircher Ruderer Roman Röösli gelang beim Weltcup auf dem Rotsee mit dem Doppelvierer der Sprung auf das Podest. Er holte zusammen mit Nico Stahlberg, Augustin Maillefer und Markus Kessler Bronze - hinter Australien und Grossbritannien. «Wir konnten nach Rennhälfte sogar noch etwas zulegen und das Deutsche Boot distanzieren», sagte ein glücklicher Roman Röösli nach dem Rennen.

Die Leistung ist umso höher einzustufen, als die vier erstmals in dieser Saison gemeinsam in einem Wettkampf antraten und im Vorfeld nur wenig zusammen trainiert hatten. Die Perspektiven für die Olympischen Spiele in Rio sind gut.

Einen leichten Dämpfer gab es für die Europameister im Leichtgewichts-Vierer ohne mit den Luzernern Mario Gyr und Simon Schürch. Sie verpassten den Sieg im Final und mussten sich hinter Neuseeland mit dem zweiten Platz zufrieden geben. Trotzdem ist diese Silbermedaille eine gute Leistung - vor dem Hintergrund, dass Schlagmann Mario Gyr bis vor kurzem an den Rippen verletzt war.