Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Letztes Haus im Felssturzgebiet Weggis darf abgerissen werden

Das Bundesgericht hat die Beschwerde von zwei Erbinnen eines Hauses im Gebiet Horlaui in der Gemeinde Weggis abgewiesen. Sie wehrten sich gegen den Abbruch des Hauses. Es liegt im felssturzgefährdeten Gebiet. Vier weitere Häuser wurden bereits Ende 2014 abgerissen.

Das Gebiet Horlaui bevor die Häuser abgebrochen wurden.
Legende: Im Gebiet Horlaui mussten aus Sicherheitsgründen bereits vier Häuser abgerissen werden, jetzt folgt das letzte. Keystone

Mit seinem Urteil bestätigt das Bundesgericht einen Entscheid des Kantonsgerichts Luzern vom November vergangenen Jahres. Wie die Lausanner Richter in ihrem am Freitag publizierten Urteil festhalten, verfügt die Gemeinde über eine ausreichende gesetzliche Grundlage, um den Abriss des Hauses anzuordnen.

Bei vier weiteren Häusern im Gebiet Horlaui hat die Gemeinde gleich entschieden.
Nach den Unwetter-Ereignissen im Jahr 2005 liess die Gemeinde Weggis die Gefahrenkarte überarbeiten. Die Ergebnisse zeigten, dass die fünf Parzellen und die darauf stehenden Häuser im Gebiet Horlaui stark durch Steinschlag und Felssturz gefährdet sind. Aus diesem Grund wurde die Aussiedlung der Bewohner und der Abbruch verfügt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.