Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Linthebene ist für Jahrhundert-Hochwasser gewappnet»

Der Hochwasserschutz am LInthkanal ist in den vergangenen fünf Jahren umfassend erneuert worden. Gleichzeitig gibt es auch ökologische Nischen für Pflanzen und Tiere sowie neue Naherholungsgebiete.

Linth-Ingeneur Markus Jud vor dem Linthkanal
Legende: Nach harter Arbeit an der Sanierung des Linthkanals kann es Ingeneur Markus Jud ruhiger nehmen. SRF

Der Linthkanal verbindet den Walensee mit dem Oberen Zürichsee. Er verläuft auch durch die Schwyzer Gemeinden Tuggen, Reichenburg, Schübelbach und Wangen. Die Linthebene wurde in der Vergangenheit immer wieder von grösseren Hochwassern heimgesucht. Deshalb wurden die 200-jährigen Dämme verstärkt, und das Flussbett der Linth wurde an verschiedenen Stellen verbreitert und renaturiert.

Gleichzeitig gibt es nun an verschiedenen Stellen Auenlandschaften und Schutzgebiete für Tiere und Pflanzen. Am eindrücklichsten sieht man die Veränderungen am Linthkanal im Gebiet Hänggelgiessen. Dort kommen die drei Aspekte Hochwasserschutz, Naturschutz und Naherholungsgebiet am besten zur Geltung, sagt der Linth-Ingeneur Markus Jud.

An den Kosten von knapp 130 Millionen Franken beteiligen sich der Bund und die Kantone Glarus, St.Gallen, Schwyz und Zürich.