Zum Inhalt springen

Zentralschweiz «Löwendenkmal aufwerten»

Das Löwendenkmal in der Stadt Luzern ist ein Magnet für Touristen und lockt jährlich 1,5 Millionen Besucher an. Ein Dorn im Auge ist dem CVP-Politiker Roger Sonderegger die Umgebung des Denkmals. Er möchte diese aufwerten und kann sich auch vorstellen, dies mit einem Eintritt zu finanzieren.

Die CVP der Stadt Luzern möchte die Umgebung des Löwendenkmals aufwerten.
Legende: Die CVP der Stadt Luzern möchte die Umgebung des Löwendenkmals aufwerten. Keystone

«Der Park ist nicht gut im Strumpf» ärgert sich CVP-Politiker Roger Sonderegger über die Umgebung des berühmten Löwendenkmals. Das Touristenmagnet hätte aus seiner Sicht einen «besseren Auftritt verdient». Deshalb kann sich der Politiker auch einen bescheidenen Eintritt von maximal zwei Franken für das Denkmal vorstellen.

Mit diesem Geld könne man eine WC-Anlage «auch für Gruppen» realisieren, wo auch noch Informationen über das Löwendenkmal oder auch den Gletschergarten abgegeben werden könnten. Das Postulta liegt nun auf dem Tisch des Stadtrates.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Ineichen (win)
    Die meisten Touristen (90% Chinesen) besuchen das Löwendenkmal unfreiwillig, sie werden massenweise in unzähligen Reisecars dorthin verfrachtet, ob sie nun wollen oder nicht. Ehrlich: Welcher Chinese interessiert sich schon für die frz. Revolution oder weiss gar, was dieses Ereignis war. In den umliegenden Shops dreht man ihnen dann kitschige Souvenirs made in China an, zu CH-Preisen versteht sich. Sie tun mir leid, wenn ich sehe, wie sie wie Schafherden durch Luzern getrieben werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen