Zum Inhalt springen

Header

Video
Luzern bewahrt seine Stadtoriginale
Aus Schweiz aktuell vom 12.02.2015.
abspielen
Inhalt

Zentralschweiz Luzern bewahrt seine Stadtoriginale

Stadtoriginale prägen den Alltag Luzerns. Viele Figuren sind in den letzten Jahren verstorben – etwa Emil Manser mit seinen Plakaten, die nachdenklich machen oder Radio-Müsli, der mit Musik durch die Strassen zog. Um die wenigen Originale, die Luzern noch hat, kümmert sich die Güüggali-Zunft.

Fotos von Blueme-Bürgi, der mehr Rosen verschenkt als verkauft hat. Plastik-Ida, die selten ohne ihre Einkaufssäcke unterwegs war. Admiral Geiger, der Passanten huldvoll zu grüssen pflegte. Früher ein unscheinbare Luftschutzkeller unterhalb einer Pizzeria in Reussbühl (LU) hat Adolf Portmann von der Güüggali Zunft ein Museum gestaltet, das schon fast liebevoll an die bereits verstorbenen Luzerner Originale erinnert – an Leute, die meist ein Leben am Rande der Gesellschaft führen, geplagt von finanziellen Nöten.

Kein Original ohne Markenzeichen

Durchs Archiv führt uns Peter Gisler. Viele der Originale hat der Pensionär gekannt, etwa Bahnhof-Jules. «Als junger Mann habe ich oft meine Eltern in Obwalden besucht. Am Bahnhof kam ich regelmässig an Jules Kiosk vorbei.» Auch Peter Gisler fällt auf mit seinen vielen goldenen Orden, die er stolz an Hose, Jacke und als Kette trägt.

Die Güggali Zunft pflegt heute noch Kontakt zu etwa zwanzig Originalen aus Luzern und Umgebung. Früher seien es viel mehr gewesen, so Adolf Portmann von der Güüggali Zunft. Doch für Leute, die aufgrund ihres Äusseren oder ihrer Art aus dem Rahmen fallen, werde es immer schwieriger zu bestehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Munteler , Zürich
    Zitat: "Doch für Leute, die aufgrund ihres Äusseren oder ihrer Art aus dem Rahmen fallen, werde es immer schwieriger zu bestehen." - und dabei rühmt sich "die Gesellschaft des 21. Jahrhunderts" für seine Offenheit und Toleranz?! - Originale finde ich etwas ganz Besonderes und eine Bereicherung für die Gesellschaft. Meistens sind sie harmlos und lustig. Eine kleine Feierstunde und Erheiterung des Alltags, wenn ich mal irgendwo wieder jemanden sehe, der für mich ein Original darstellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.K. Reiden , Reiden
    In Luzern aufgewachsen habe ich die meisten Originale persönlich kennen dürfen; alle waren sie in ihrer Art liebenswert und -würdig. Schade, dass sie immer weniger Platz in unserer Gesellschaft finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen