Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Luzern führt die integrierte Sekundarschule bis 2018/19 ein

In der Stadt Luzern wird die Sekundarstufe schrittweise umgebaut. Statt die Schüler wie bisher in A,B und C-Klassen zu separieren, werden stärkere und schwächere Schüler in Zukunft in gemeinsamen Stammklassen unterrichtet. Einzelne Fächer werden in unterschiedlichen Niveaus geführt.

Schulordner im Gestell.
Legende: In Zukunft werden stärkere und schwächere Sek-Schüler auch in der Stadt Luzern in gemeinsamen Stammklassen unterrichtet. Keystone

Die Stadt Luzern will die Integrierte Sekundarschule schrittweise ab dem Schuljahr 2016/17 bis 2018/19 einführen. Neue Schulzimmer brauche es nicht, der Wechsel könne auch ohne zusätzliche Kosten umgesetzt werden, teilte die Stadt am Montag mit.

Die Integrierte Sekundarschule ermögliche es, die individuellen Stärken und Schwächen der Jugendlichen besser zu berücksichtigen. Zudem werde die Sekundarschule durchlässiger, da für einen Niveauwechsel die Klasse nicht mehr gewechselt werden müsse.

Heute führt die Stadt Luzern eine Sekundarschule mit drei Niveauklassen (A, B, C). Neu werden die Kinder nach der Primarschule einer Stammklasse zugeteilt. Mathematik und Deutsch wird innerhalb dieser Stammklasse in drei Niveaus geführt, Naturlehre, Geografie und Geschichte in zwei. Fremdsprachen finden ausserhalb der Stammklasse auf drei verschiedenen Niveaus statt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.