Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Urs Leierer will Stiftung gründen abspielen. Laufzeit 04:56 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 07.06.2019.
Inhalt

Luzerner Blue Balls Geldsorgen gefährden das Festival

  • Das Festival hat seit langem Geldsorgen und nur dank Donatoren konnte jeweils ein Defizit verhindert werden. Das Jahresbudget beträgt zwischen vier und fünf Millionen Franken.
  • Nun soll eine Stiftung das Überleben des Blue Balls sichern. Um diese zu gründen benötigt der Festivalleiter Urs Leierer eine Million Franken bis am 30. August 2019.
  • Er denke damit auch an seine Nachfolgeregelung - sagte der 55-jährige am Donnerstag in einem Gespräch mit SRF.
  • Falls die Stiftung nicht zu Stande käme, sei das Blue Balls Festival 2019 das Letzte in dieser Art.

Informationen und das Programm des diesjährigen Festivals finden Sie hier., Link öffnet in einem neuen Fenster

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
    Die Idee war anfangs gut. Mach ein Festival, in einer Zeit wo niemand anders es wagt! Kommerz, Bierfest, Party am Seebecken, Food und ungepflegte Souvenir-Staubfänger an 0815Ständen. Dazu mittelmässige, tw. abgetakelte Künstler zu überteuerten Preisen im KKL. Kein Anspruch auf Klasse und Stile. Damit kann man die beste Idee bodigen. Hoffentlich nimmt es ein Ende mit dem was einmal recht innovativflockig daher kam. Und ein paar Wochenende weniger anspruchsloses RambaZamba-Bierfest am Seebecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andre Baumann  (AnBa)
    Nebst dem Bier, was alles wird noch von ausserhalb unseres Kantons bezogen, ohne dass das einheimische Gewerbe / Handel davon profitieren kann. Und jetzt klönen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen