Luzerner Kulturhaus Südpol feiert fünften Geburtstag

Das Kulturhaus Südpol wurde vor fünf Jahren in Betrieb genommen. Der ehemalige Schlachthof am Stadtrand beherbergt das Luzerner Theater, die Luzerner Musikschule und den Kulturbetrieb des Südpols. Die Mitarbeiter schätzen das Haus, aber es gibt noch Verbesserungspotenzial.

Kulturhaus Südpol von aussen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Kulturhaus Südpol feiert dieses Jahr seinen fünften Geburtstag. Keystone

«Der Südpol ist für uns ein Glücksfall. Hier haben wir eine tolle Infrastruktur und können sehr gut arbeiten. Von dem her könnte es nicht besser sein», so der Probebühnenleiter des Luzerner Theaters, Thomas Künzel. Er arbeitet seit fünf Jahren im Südpol.

Auch das Nebeneinander der verschiedenen Menschen, die im Südpol arbeiten und lernen, funktioniere gut, sagt der Prorektor der Musikschule Luzern, Thomas Limacher: «Ich fühle mich sehr wohl hier. Ich finde es toll, dass hier Künstler, professionelle Musiker, Schauspieler und Schulkinder ein und aus gehen. das ergibt eine tolle Atmosphäre, inspiriert und ist einzigartig in der Schweiz».

«Besucherzahl könnte höher sein»

Auch der künstlerische Leiter des Kulturbetriebs Südpol, Patrick Müller, findet, der Südpol habe sich etabliert. Allerdings sei der einzige öffentliche Teil des Südpols, die Räume in denen Konzerte und sonstige kulturelle Veranstaltungen stattfinden, noch etwas wenig besucht: «Die Luzernerinnen und Luzerner müssen einfach noch mehr in den Südpol kommen. Ihnen muss noch mehr bewusst werden, dass man hier kulturelle Produktionen machen und besuchen kann. Die Akzeptanz ist nach fünf Jahren zwar da, aber die Besucherzahlen könnten noch besser sein.»

Die Geschäftsleiterin der IG Kultur, Catherine Huth, glaubt an das Konzept des Südpols. Es brauche noch etwas mehr Mut beim Publikum, auch Produktionen zu besuchen, die weniger dem Kommerz entsprächen. Aber auch die freie Luzerner Kulturszene  selber sei gefordert. Sie müsse  mehr Veranstaltungen organisieren. Das würde mehr Leute in den Südpol locken. Huth zeigte sich gegenüber dem Regionaljournal Zentralschweiz zuversichtlich, dass der Südpol sich in den nächsten fünf Jahren noch weiter etablieren werde.