Luzerner Pensionskasse investiert ins Sportzentrum Kriens

Das Projekt eines Sportzentrums Kleinfeld in Kriens macht einen weiteren Schritt vorwärts. Die Luzerner Pensionskasse will sich mit rund 15 Millionen am 21 Millionen Franken teuren Bau beteiligen. Geplant sind ein neues Fussballstadion, Schulräume und weitere Flächen, die vermietet werden.

Visualisierung Sportzentrum Kleinfeld Kriens Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Luzerner Pensionskasse soll das künftige Stadiongebäude finanzieren, die Gemeinde die Umgebung (Visualisierung). zvg

Das Krienser Fussballstadion Kleinfeld ist in die Jahre gekommen. Dass es in Kriens einen Ersatz braucht, sind sich Gemeinderat und Sportklub schon länger einig. Allerdings fehlte bisher ein Investor.

Dieser scheint mit der Luzerner Pensionskasse LUPK nun gefunden. Sie soll das Stadiongebäude bauen und mit Vermietungen ihre Investition wieder vergüten können, erklärt Gemeindepräsident Cyrill Wiget.

Die Gemeinde Kriens soll das Bauland im Baurecht zur Verfügung stellen, dafür die Anlagen für den Breitensport nutzen dürfen. Weiter soll die Gemeinde die Umgebungsarbeiten finanzieren: Das Spielfeld aus Kunstrasen, die Beleuchtung und die Stehrampen.

Neues Zuhause für Sportschule

Im neuen Stadiongebäude ein neues Zuhause finden soll auch die Sportschule. Diese braucht mehr Platz. Schulzimmer sind in Kriens allerdings Mangelware. Damit diese Integration klappt, will die Gemeinde einen Kredit bewilligen lassen. Diese soll dem Investor eine langjährige Miete sichern, da der Kanton kaum bereit sei, selbst entsprechende Sicherheiten abzugeben, so Cyril Wiget.

Im Herbst will der Gemeinderat dem Krienser Parlament die entsprechenden Kredite vorlegen. Er hofft, dass das neue Sportzentrum bis im August 2018 fertig gebaut ist.